Informationen zur Briefwahl bei der Landtagswahl

roter Stift mit Kreuz
Bürgerinnen und Bürger, die an Wahltagen nicht ihr Wahllokal aufsuchen können, haben vor jeder Wahl die Möglichkeit, die Ausstellung eines Wahlscheines beziehungsweise die Briefwahlunterlagen zu beantragen.

Für die Landtagswahl 2017 wird das Wahlbüro im Rathaus, Springerweg 21, Kierspe, ab dem 24. April 2017 öffnen. Dort können Sie unter Vorlage des Personalausweises oder Reisepasses persönlich die Briefwahlunterlagen beantragen. Auch die Stimmabgabe ist dann direkt vor Ort möglich.

Öffnungszeiten des Wahlbüros:
  • montags: 7:30 bis 15:30 Uhr durchgehend
  • dienstags: 7:30 bis 12:30 Uhr
  • mittwochs: 7:30 bis17:00 Uhr durchgehend
  • donnerstags:7:30 bis 18:00 Uhr durchgehend
  • freitags: 7:30 bis 12:30 Uhr

Auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung, die ab Mitte April 2017 an alle wahlberechtigten Personen versandt wird, befindet sich ein Briefwahlantrag. Dieser kann ausgefüllt dem Wahlbüro auf dem Postweg oder per Fax zugeschickt werden. Ab dem 18. April 2017 können Sie hier ihre Briefwahlunterlagen beantragen. Bitte beachten Sie, dass die Briefwahlunterlagen erst ab dem 24. April 2017 verschickt werden.


Wem bereits jetzt bekannt ist, dass er keine Möglichkeit hat, die Briefwahlunterlagen persönlich oder per formellen Briefwahlantrag zu beantragen, kann auch jetzt schon formlos einen Antrag auf Ausstellung der Briefwahlunterlagen stellen. Dabei ist zu beachten, dass die Briefwahlunterlagen erst ab dem 24. April 2017 verschickt werden können. Es muss also eine Versandadresse angegeben werden, unter welcher Sie ab diesem Zeitpunkt erreichbar sind.

Der formlose Antrag muss zwingend Ihre Kiersper Adresse sowie Ihr Geburtsdatum enthalten. Für eventuell erforderliche Rückfragen ist die Angabe einer Telefonnummer oder Mailadresse sinnvoll.

Senden Sie den Antrag an:
Stadt Kierspe, Wahlbüro, Springerweg 21, 58566 Kierspe
oder direkt per Mail an srzevfgvgwahlenrktxru @ ozvzvkierspe.debbelxqz

Ein telefonischer Briefwahlantrag ist leider nicht zulässig!
Kategorie: Rat und Verwaltung Veröffentlicht am: 13.04.2017