Maßnahmen zum Coronavirus in Kierspe

Leben in Kierspe 22.03.2020
Maßnahmen zum Coronavirus in Kierspe

(Stand: 22.03.2020; 20:30 Uhr)

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
die Corona-Krise zieht immer weitere Kreise, wie Sie der Berichterstattung in allen Medien entnehmen können. Bilder aus dem italienischen Bergamo schockieren uns, verdeutlichen gleichzeitig aber den Ernst der Lage für die gefährdeten Menschen. Weltweit wurden und werden Maßnahmen ergriffen, um die Risikolage in den Griff zu bekommen.
Auch in Kierspe wurden auf der Grundlage von Weisungen des Landes NRW Schulen und Kindertagesstätten geschlossen, darüber hinaus zahlreiche öffentliche und private Einrichtungen.

Die Inhaber der betroffenen Geschäfte, Lokale und sonstigen Einrichtungen wurden von der Stadtverwaltung aufgesucht, um die Situation zu erklären. Erfreulich festzustellen war – trotz aller Existenzsorgen – das große Verständnis für die unabänderlichen Maßnahmen.

Am heutigen Sonntag haben Bund und Länder weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Coronakrise festgelegt.


Die Pressemitteilung des Landes NRW finden Sie hier.

Die Stadtverwaltung hat wie auch andere Kommunen einen Krisenstab eingerichtet, der sich täglich mindestens einmal bespricht und auch am Wochenende aktiv ist. Bis dahin appelliere ich weiterhin an Sie, durch Ihr Verhalten die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Neben der Einhaltung der Hygieneregeln ist die Vermeidung der persönlichen Kontakte unumgänglich. Bleiben Sie, wenn es irgendwie geht, zu Hause.

Erfreulich ist, dass sich in dieser Zeit der Krise in Kierspe Gemeinsinn und Zusammenhalt zeigen. AWO, Evangelische Kirchengemeinde und Hand in Hand rufen eine Gruppe ins Leben, um unterstützungsbedürftigen Menschen im Alltag behilflich zu sein. Ich hoffe, es finden sich viele Mitmachende und sage den Initiatorinnen und Initiatoren herzlichen Dank.

Ich bitte Sie weiterhin um Verständnis für diese unabänderlichen Entscheidungen.

Ihr
Frank Emde
Bürgermeister

 
 

Aktuelle Entscheidungen vom 22. März zur Coronakrise

Bund und Länder haben heute, am 22. März, über Maßnahmen zur Eindämmung der Coronakrise beraten. Alle Maßnahmen, die für eine Dauer von mindestens 2 Wochen gelten sollen, werden anders als bisher über eine Rechtsverordnung des Landes NRW geregelt. Einzelheiten sind der Pressemitteilung der Landesregierung zu entnehmen. Sobald die Verordnung im Wortlaut vorliegt, werden weitere Informationen gegeben.

Rathaus/Telefonische Erreichbarkeit

Um die Funktionsfähigkeit der Stadtverwaltung Kierspe weiter zu gewährleisten und die Gefahr einer Weiterverbreitung des Coronavirus einzudämmen, sind alle Dienststellen für das Publikum geschlossen. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind aber weiter für die Bürgerinnen und Bürger telefonisch, per E-Mail oder Post erreichbar und werden sich um Ihr Anliegen kümmern.

Wir bitten Sie, Besuche im Rathaus, die nicht notwendig sind, auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben und Ihr Anliegen möglichst per Telefon / E-Mail zu klären.

Für dringende Anliegen, die eine persönliche Vorsprache erfordern, ist eine telefonische Terminvereinbarung notwendig.

Eine Übersicht aller Mitarbeiter der Stadt Kierspe im Rathaus mit den entprechenden Durchwahlen finden Sie hier.

Eine Übersicht der städtischen Dienstleistungen finden Sie hier.

Bürgertelefon Kierspe zum Coronavirus und E-Mail-Kontakt

Für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Kierspe ist ein Bürgertelefon eingerichtet, über das ausschließlich Fragen zum Thema Coronavirus und Vorsorgemaßnahmen beantwortet werden. Das Bürgertelefon ist unter der Rufnummer 02359/661-140 zu folgenden Zeiten zu erreichen:

Montag, Dienstag, Donnerstag: 8:30 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 15:30 Uhr,
Freitag: 8:30 bis 12:00 Uhr,
Mittwoch: 8:30 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr.

Weiterhin können Sie per Mail crnkrspd Kontakt aufnehmen.

Umgang der Stadt Kierspe mit dem Coronavirus

  1. Schließung des Ratshauses für Besucherinnen und Besucher bis auf weiteres.

  2. Vermeidung der persönlichen Kontakte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch organisatorische Maßnahmen einschließlich Veränderung der Dienstzeiten.

  3. Krisenmanagement durch Einrichtung des Stabes für besondere Ereignisse (SAE)

    Unter Leitung von Bürgermeister Emde wurde der SAE gebildet, zu dem der Beigeordnete Olaf Stelse und die Sachgebietsleiter Oliver Knuf und Dorette Vormann-Berg als ständige Mitglieder zählen.

    Regelmäßig und ereignisbezogen kommt der Stab zusammen, damit Entscheidungen schnell getroffen und damit umgesetzt werden können.

    Weitere (fachkundige) Personen aus dem Bereich der Verwaltung, anderer Dienststellen (z.B. Polizei) oder Feuerwehr und Ärzteschaft können hinzugezogen

Schulen

Die städtischen Grundschulen und die Gesamtschule sind seit Montag, 16.03.2020, geschlossen. Für die Betreuung von Kindern, deren Eltern in sogenannter „kritischer Infrastruktur“ arbeiten und keine andere Betreuungsmöglichkeiten haben, gibt es Sonderregelungen.

Kindertageseinrichtungen

Ab Montag, 16.03.2020, dürfen diese Einrichtungen (Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Heilpädagogische Kindertageseinrichtungen oder „Kinderbetreuungsangebote in besonderen Fällen“) nicht mehr betreten werden.

Musikschule

Ab Montag, 16.03.2020, findet ein persönlicher Musikschulunterricht sowie das Chorangebot MondayMonday nicht statt.
Die Musikschullehrer haben mit den Schülerinnen und Schülern im Einzelfall Kontakt aufgenommen und werden ein Angebot über Skype unterbreiten.

Bibliothek

Wegen der Corona-Krise ist die Stadtbibliothek einschließlich der Zweigstelle in Rönsahl vorerst bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Die Leihfristen der Medien wurden und werden entsprechend angepasst. Das E-Book-Angebot unter www.onleihe24.de wird empfohlen.

Jugendzentren

Die Jugendzentren (relax – Fritz-Linde-Str. 37 – und come together – Vor dem Isern 14) sind bis auf weiteres geschlossen

VHS Volmetal

Um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu verringern, finden vorerst bis zum 19.04.2020 ab sofort an allen Standorten keine Kurse, Seminare oder Vorträge statt.

Abfallentsorgung

Die Leerung der grauen, gelben und grünen Tonnen findet planmäßig statt. Die Termine finden Sie im Abfallkalender.

Die Abfuhr von Sperrmüll und Elektrogroßgeräten findet ebenfalls wie gewohnt statt. Anmeldungen sind über die Postkarten und online möglich. Auch die Altglas- und Altpapiercontainer können weiterhin genutzt werden.
Die Grünschnittannahme ist bis auf Weiteres nicht möglich.
Kleinere Elektrogeräte können – soweit unbedingt notwendig - in den aufgestellten Container vor der Schranke am Rathaus gelegt werden.

Sporthallen / Schwimmbad Räukepütt

Alle Sportstätten im Stadtgebiet (u.a. städtische Turnhallen und sonstige Turnhallen) sowie das Schwimmbad Räukepütt als auch das Lehrschwimmbecken an der Bismarckgrundschule sind bis auf weiteres geschlossen

Kirchen – Beerdigungen

Alle Gottesdienste und Veranstaltungen, Gruppen und Kreise der Kirchengemeinden finden derzeit nicht statt.

Auch Trauerfeiern/Beerdigungen können im gewohnten Rahmen nicht mehr stattfinden. Trauerfeiern können nur noch unter freiem Himmel bei Einbeziehung naher Angehöriger der verstorbenen Person (Ehegatte/Lebenspartner sowie Eltern und Kinder) bis auf weiteres zugelassen werden.

Alternativ kann die Empfehlung gegeben werden, einen Antrag auf Verlängerung der Beisetzungsfrist für Totenasche nach § 13 Abs. 3 S. 3 des Gesetzes über das Friedhofs- und Bestattungswesen zu stellen.


Angebot der Evangelischen Kirchengemeinde Kierspe
Die Evangelischen Kirchengemeinde bietet einen Gottesdienst Stream an.
Dieser findet zu den normalen Gottesdienstzeiten statt (Sonntags, 10.30Uhr) und ist zu erreichen über die Homepage der Evangelischen Kirchengemeinde https://www.ev-kirche-kierspe.de.

Hilfen für Arbeitnehmer

Bundesagentur
Die Agentur für Arbeit Iserlohn ist ab 18. März 2020 vorübergehend nicht für persönlichen Kontakt geöffnet, um das gegenseitige Ansteckungsrisiko durch das Coronavirus zu reduzieren. Wir sind aber weiter für Sie da.

 
 
 
 

Jobcenter
Die Dienststelle Kierspe des Jobcenters MK ist ab sofort bis auf Weiteres geschlossen.

 
 
 
 

Hilfen zu Entschädigungen bei Verdienstausfall im Quarantänefall
Landschaftsverband Westfalen Lippe (9-12 Uhr), Tel. 0251 / 5911-500

Hilfen für Unternehmen/Arbeitgeber
Sowohl die Bundesregierung als auch die Landesregierung NRW haben wirtschaftliche Hilfen angekündigt, um die Folgen der Coronavirus-Krise abzumildern. Nähere Informationen der Landesregierung finden Sie in der Pressemitteilung vom 19.03.2020.

Ansprechpartner in NRW:
Unternehmen-Soforthilfe NRW, Tel. 0208 / 3000-439
Informationen zu Förder- und Finanzierungsfragen für Unternehmer/NRW.Bank
Tel. 0211 / 9174-1480-0

Kurzarbeitergeld/Service-Hotline für Arbeitgeber, Tel. 0800 / 4555-520
Liquiditätshilfen Bürgschaftsbank NRW, Tel. 02131 / 5107-200

Ansprechpartner/Bürgertelefon NRW:

Coronavirus Bürgertelefon NRW
Tel.: 0211/9119-1001 von 7:00 bis 20:00 Uhr
E-Mail: crnnrwd

Ärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel.:116-117

Fake-News / Betrugsmasche

Die Stadt Kierspe gibt den Hinweis, vorsichtig bei der Nutzung oder Verbreitung von Informationen zu sein.

Durch die Ausbreitung des Virus werden im Internet und in den sozialen Medien aktuell viele Falschmeldungen verbreitet. Das Bundesministerium für Gesundheit hat eine eigene Website zum Thema aufgelegt, die regelmäßig aktualisiert wird. Auch das Robert Koch Institut bietet eine sehr übersichtliche Website, die wichtigsten Fragen rund um das Coronavirus beantwortet.

Weitere aktuellen Hinweise:
Die Kreispolizeibehörde Unna warnt am 20.03.2020 vor einen neue Masche von Trickbetrügern, die sich als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ausgeben und sich Zutritt zur Wohnung verschaffen wollen (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65856/4552681).

Gefahr kann drohen durch gefälschte Mails. Betrüger könnten die Situation ausnutzen, um mit gezielten Phishing-Mails in Computersysteme einzudringen oder an Anmeldedaten für Online-Zugänge zu kommen. Das Thema Covid19 wird u.a. als Köder benutzt, um Schadsoftware zu verbreiten.

Seien Sie vorsichtig bei zweifelhaften Online-Angeboten (Stichworte Abzocke und Betrug). Beispielsweise werden Desinfektionsmittel oder Atemschutzmasken zu überhöhten Preisen angeboten.

Weitergehende Informationen

Landesregierung/Website
Die Landesregierung in den Sozialen Medien:
twitter.com/landnrw
facebook.com/NRW
instagram.com/land.nrw

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales
https://www.mags.nrw/coronavirus

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Gesundheitsamt des Märkischen Kreises
Hinweise des Gesundheitsamtes des Märkischen Kreises
https://www.maerkischer-kreis.de/buergerinfo/infoseiten/gesundheit/coronavirus.php


Allgemeine Hinweise in verschiedenen Sprachen
Robert-Koch-Institut

 
 

Allgemeinverfügung der Stadt Kierspe

1. Absage öffentlicher und öffentlich zugänglicher Veranstaltungen / 2. Ausnahmeregelungen

1. Absage öffentlicher und öffentlich zugänglicher Veranstaltungen
Sämtliche öffentlichen und öffentlich zugänglichen Veranstaltungen sind untersagt.

Dazu gehören auch Kulturveranstaltungen, Gottesdienste und sonstige Veranstaltungen von Religionsgemeinschaften, Veranstaltungen zur Brauchtumspflege (z.B. Osterfeuer), Sport- und Freizeitveranstaltungen einschließlich Trainingsbetrieb. Davon erfasst sind ebenfalls Versammlungen unter freiem Himmel, wie z.B. Demonstrationen.

2. Ausnahmeregelungen
Ausgenommen hiervon sind notwendige Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfürsorge und –vorsorge zu dienen bestimmt sind und im überwiegend öffentlichen Interesse sind oder der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dienen. Dazu gehören insbesondere Wochenmärkte, die der Nahversorgung der Bevölkerung dienen.

3. Schließung öffentlicher bzw. öffentlich zugängliche Einrichtungen

3. Schließung öffentlicher bzw. öffentlich zugänglicher Einrichtungen
Folgende öffentliche bzw. öffentlich zugängliche Einrichtungen werden geschlossen:

  • Bäderbetriebe Kierspe GmbH und das Lehrschwimmbecken an der Bismarckgrundschule,
  • Altenstube und vergleichbare Angebote,
  • Stadtbücherei,
  • Mehrzweckhallen, Turnhallen und Bürgerhäuser, städtische und nichtstädtische Veranstaltungseinrichtungen
  • Jugendzentren,
  • Musik- und Volkhochschule und alle weiteren Angebote in sonstigen öffentlichen und privaten außerschulischen Einrichtungen ab dem 17.03.2020,
  • Kneipen, Cafés, Bars, Clubs, Diskotheken, Theater, Kinos und Museen unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder den Eigentumsverhältnissen ab dem 18.03.2020,
  • Messen, Ausstellungen, Freizeitparks und sonstige Freizeitangebote (drinnen und draußen), Spezialmärkte und ähnliche Einrichtungen ab dem 18.03.2020, 
  • Spiel- und Bolzplätze ab dem 18.03.2020,
  • Reisebusreisen ab dem 18.03.2020,
  • Fitness-Studios und Saunen ab dem 16.03.2020,
  • jeglicher Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie alle Zusammenkünfte in Vereinen, Sportvereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen ab dem 17.03.2020,
  • Spielhallen, Spielbanken, Wettbüros und ähnliche Einrichtungen ab dem 16.03.2020,
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen ab 16.03.2020.


Nicht davon betroffen ist das Rathaus; diese Einrichtung darf jedoch nur in dringenden unaufschiebbaren Fällen aufgesucht werden, in denen ein persönliches Erscheinen unabdingbar ist.

4. Restaurants, Speisegaststätte, Imbisse, Hotels

4. Restaurants, Speisegaststätten, Imbisse, Hotels
Für Mensen, Restaurants und Speisegaststätten sowie Hotels für Bewirtung und Übernachtungsmöglichkeiten und Räumlichkeiten mit Schankbetriebe gelten folgende Regelungen:

Sämtliche Veranstaltungen, die über den üblichen Gaststättenbetrieb hinausgehen, sind untersagt. Hierzu zählen Tanz- und Musikveranstaltungen jeglicher Art sowie alle anderen der Unterhaltung dienenden Aufführungen; die Durchführung jeglicher geschlossenen Gesellschaftsfeiern (Hochzeits-, Geburtstags-, Betriebsfeiern o.ä.).

Weiterhin werden folgenden Auflagen verfügt:

  • Jeder Besucher ist mit Kontaktdaten (Name, Vorname, Adresse, telefonische Erreichbarkeit) und Datum seines Aufenthaltes zu registrieren.
  • Die Besucherzahl ist so zu reduzieren, dass zwischen den Gästen ein Mindestabstand von 2 Metern eingehalten wird. Auch Tische müssen 2 Meter entfernt voneinander stehen.
  • Der Konsum an der Verkaufstheke ist untersagt.
  • Bei Außerhausverkauf ist sicherzustellen, dass ein Mindestabstand von 2 Metern zwischen den einzelnen Kunden besteht. Eine namentliche Erfassung ist hier nicht erforderlich.
  • Die Gäste sind durch den Betreiber aktiv über die allgemeinen Maßnahmen des Infektionsschutzes zu informieren (sichtbarer Aushang in DIN A 4).
  • Restaurants und Speisegaststätten dürfen frühestens ab 6 Uhr öffnen und sind spätestens um 15 Uhr zu schließen.
  • Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind nicht erlaubt.

5. Reiserückkehrer aus Risikogebieten

5. Reiserückkehrer aus Risikogebieten
Reiserückkehrer aus Risikogebieten dürfen für den Zeitraum von 14 Tagen nach Aufenthalt Gemeinschaftseinrichtungen (Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Heilpädagogische Kindertageseinrichtungen, „Kinderbetreuungen in besonderen Fällen“, Schulen und Heime, in denen überwiegend minderjährige Personen betreut werden) sowie betriebserlaubte Einrichtungen nach § 45 SGB VIII (stationäre Erziehungshilfen) und stationäre Einrichtungen der Pflege und Eingliederungshilfen, besondere Wohnformen im Sinne des SGB IX sowie ähnliche Einrichtungen nicht betreten.

6. Pflegeeinrichtungen und ähnliches

6. Pflegeeinrichtungen und ähnliche Einrichtungen
Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowie stationäre Einrichtungen der Pflege und der Eingliederungshilfe haben

  • Maßnahmen zu ergreifen, um den Eintrag von Corona-Viren zu erschweren, Patienten und Personal zu schützen und persönliche Schutzausrüstung einzusparen,
  • Besuchsverbote auszusprechen, maximal ist ein registrierter Besucher pro Bewohner/Patient pro Tag mit Schutzmaßnahmen und mit Hygieneunterweisung zuzulassen (ausgenommen sind medizinisch oder ethisch-sozial angezeigte Besuche),
  • Kantinen, Cafeterien oder andere der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen für Patienten und Besucher zu schließen,
  • sämtliche öffentliche Veranstaltung wie Vorträge, Lesungen, Informationsveranstaltungen etc. zu unterlassen

7. Schließung Verkaufsstellen des Einzelhandels und Ausnahmen

7. Schließung Verkaufsstellen des Einzelhandels und Ausnahmen
Alle Verkaufsstellen des Einzelhandels sind ab dem 18.03.2020 zu schließen. Davon ausgenommen sind

  • Einzelhändler für Lebensmittel,
  • Wochenmärkte,
  • Abhol- und Lieferdienste,
  • Getränkemärkte,
  • Apotheken,
  • Sanitätshäuser,
  • Drogerien,
  • Tankstellen,
  • Banken und Sparkassen,
  • Poststellen,
  • Frisöre,
  • Reinigungen,
  • Waschsalons,
  • Zeitungsverkauf,
  • Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte,
  • Großhandel.


Geschäften des Einzelhandels für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdiensten sowie Apotheken und Großhandelsgeschäfte ist bis auf weiteres auch die Öffnung an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 18 Uhr gestattet. Dies gilt nicht für Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag.

Sämtliche Verkaufsstellen im Sinne des Ladenöffnungsgesetzes haben die erforderlichen Maßnahmen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlagen zu treffen (siehe auch Auflagen zu Punkt 4).

8. Trauungen

8. Trauungen
Für bereits beim Standesamt der Stadt Kierspe angemeldete Trauungen gelten folgende Einschränkungen:

  • Trauungen max. 10 Personen, dabei finden Trauungen bis 5 Personen im Trauzimmer und
  • Trauungen von 6 bis 10 Personen (jeweils einschließlich Standesbeamtin) in Raum C statt.
  • Brennerei und Haus Rhade max. 20 Personen.
 
 

Vollständige Allgemeinverfügungen der Stadt Kierspe

 
 
Webcam

Werfen Sie einen Blick in den VolmeFreizeitPark!

Facebook

Besuchen Sie die Stadt Kierspe auf Facebook