Maßnahmen zum Coronavirus in Kierspe

Leben in Kierspe 06.04.2020
Maßnahmen zum Coronavirus in Kierspe

(Stand 06.04.2020, 13:00 Uhr)

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Coronakrise hat unser Leben weiterhin fest im Griff.

In dieser Woche haben Bund und Länder ein Zwischenfazit zu den bisher ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie gezogen. Als wesentliches Ergebnis ist festzuhalten, dass die Kontaktverbote bis zum Ende der Osterferien bundesweit bestehen bleiben sollen, wie es für das Bundesland NRW ohnehin schon vorgesehen ist.

Es ist natürlich schmerzhaft, mit anzusehen, welche wirtschaftlichen Konsequenzen für Betriebe und Beschäftigte damit verbunden sind. Doch zeigen die nach wie vor dynamisch ansteigenden Zahlen, dass es offenbar keine Alternative gibt, die Infektionskette zu unterbrechen und die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Es ist also immer noch Geduld angesagt, worum ich Sie ausdrücklich bitten möchte.

Eine weitere Bitte von mir geht dahin, unsere heimische Wirtschaft zu unterstützen. Viele Lokale und Betriebe halten einen Abhol- und Lieferservice für Sie aufrecht. Ich empfehle, diesen Service in Anspruch zu nehmen.

Ein herzliches Dankeschön richte ich an all diejenigen, die in der momentanen Lage für ein soziales Miteinander und ein stärkeres Zusammenrücken sorgen, ehrenamtlich wie beruflich. Das gilt insbesondere für die vielen Engagierten im gesamten Gesundheitsbereich, im Sektor der Versorgung mit Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs, im Bereich der Ver- und Entsorgung, Sicherheitskräften und Freiwilliger Feuerwehr sowie AWO, Ev. Kirche, Hand in Hand und allen Privatpersonen in der Nachbarschaftshilfe.

Abschließend wünsche ich Ihnen ganz persönlich, dass Sie weiterhin gesund bleiben.

Ihr
Frank Emde
Bürgermeister

 
 

Aktuelle Zahlen an Infektionsfällen in Kierspe, (Stand 06.04.2020, 13:00 Uhr)

Die Zahl der Infektionsfälle wird vom Gesundheitsamt des Märkischen Kreises regelmäßig bekannt gegeben. Hier die aktuellen Zahlen für Kierspe (Stand 06.04.2020, 13:00 Uhr):

Infizierte Personen: 5
Genesene Personen: 1
Kontaktpersonen: 17

Aktuelle Entscheidungen zur Coronakrise

Bund und Länder haben Maßnahmen zur Eindämmung der Coronakrise beschlossen. Das Land NRW hat Maßnahmen, die bis zum 19. April 2020 gelten, durch Rechtsverordnung geregelt. Einzelheiten sind der Rechtsverordnung und der Pressemitteilung der Landesregierung zu entnehmen.

 
 
 
 
 
 

Hilfestellungen für Kiersper Bürgerinnen und Bürger

Unterstützung für Ältere und Hilfebedürftige, u.a. Einkauf oder Botengänge
In der Zeit der Coronakrise zeigt sich in Kierspe Gemeinsinn und Zusammenhalt. AWO, Evangelische Kirchengemeinde und Hand in Hand rufen eine Gruppe ins Leben, um unterstützungsbedürftigen Menschen im Alltag behilflich zu sein.

Gerade für ältere und gesundheitlich vorbelastete Menschen stellen schon die nötigsten Handlungen wie Lebensmitteleinkäufe eine extrem hohe Ansteckungs- und damit auch Lebensgefahr dar. Umso wichtiger ist aktuell die Solidarität zwischen den Menschen!

Weitere Informationen über die Unterstützung für Ältere und Hilfebedürftige sowie die Kontakdaten finden Sie hier.

 
 

Lebensmittelausgabe von Hand in Hand
Weiterhin wird Hand in Hand für die Inhaber der Gästekarten nach Möglichkeiten suchen, diesen ein Lebensmittelpaket vorbeizubringen. Die Inhaber der Gästekarte werden gebeten, sich mit Hand in Hand in Verbindung zu setzen:


Weitere Informationen über die Lebensmittelausgabe während der Corona-Krise finden Sie hier.

Unterstützung für Familien in Corona-Zeiten (02.04.2020)

Unterstützung für Familien durch die AWO-Beratungsstelle
Viele Familien erleben aktuell einen Ausnahmezustand, der ihnen viel abverlangt. Einerseits gilt es, die beruflichen Anforderungen – jetzt vielfach im Homeoffice – so gut wie möglich zu meistern andererseits müssen auch die Kinder in der langen Zeit, in der sie nun zu Hause sind, beschäftigt werden. Schulkinder sollen angehalten werden, ihre vielfältigen Aufgaben, die sie von ihren Lehrer*innen zugeschickt bekommen, selbständig zu erledigen und dann sind da auch noch die vielen Sorgen und Ängste, wie das Leben weitergehen wird: Sowohl gesundheitlich als auch wirtschaftlich. Das alles birgt ein Konfliktpotenzial in sich, das verständlicherweise nicht selten zu Streits und Auseinandersetzungen führt, manchmal leider auch zu Gewalt. Um dem entgegenzuwirken, hält die AWO-Beratungsstelle ihr Angebot der Beratung von Familien aufrecht, auch wenn es jetzt in einer anderen Form stattfindet.

Da es derzeit nicht möglich ist, ein persönliches Gespräch zu führen, können Sie jederzeit anrufen. Wem es lieber ist, seine Fragen anonym zu stellen, der kann gerne die Onlineberatung nutzen. Scheuen Sie sich nicht, die AWO-Berater*innen zu kontaktieren. Diese haben großes Verständnis für Sie in dieser außergewöhnlichen und schwierigen Zeit. Die Berater*innen möchten Sie durch diese Angebote etwas entlasten und gemeinsam mit Ihnen Ideen entwickeln, wie Sie als Familie das Beste daraus machen können.


Dieses Angebot richtet sich an alle Eltern, Kinder und Jugendliche aus Meinerzhagen, Kierspe, Halver und Schalksmühle. Familien aus anderen Städten können sich an die Beratungsstellen vor Ort wenden.

 
 

Rathaus/Telefonische Erreichbarkeit

Um die Funktionsfähigkeit der Stadtverwaltung Kierspe weiter zu gewährleisten und die Gefahr einer Weiterverbreitung des Coronavirus einzudämmen, sind alle Dienststellen für das Publikum zunächst bis zum 19. April 2020 geschlossen. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind aber weiter für die Bürgerinnen und Bürger telefonisch, per E-Mail oder Post erreichbar und werden sich um Ihr Anliegen kümmern.

Wir bitten Sie, Besuche im Rathaus, die nicht notwendig sind, auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben und Ihr Anliegen möglichst per Telefon / E-Mail zu klären.

Für dringende Anliegen, die eine persönliche Vorsprache erfordern, ist eine telefonische Terminvereinbarung notwendig.

Eine Übersicht aller Mitarbeiter der Stadt Kierspe im Rathaus mit den entprechenden Durchwahlen finden Sie hier.

Eine Übersicht der städtischen Dienstleistungen finden Sie hier.

Bürgertelefon Kierspe zum Coronavirus und E-Mail-Kontakt

Für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Kierspe ist ein Bürgertelefon eingerichtet, über das ausschließlich Fragen zum Thema Coronavirus und Vorsorgemaßnahmen beantwortet werden. Das Bürgertelefon ist unter der Rufnummer 02359/661-140 zu folgenden Zeiten zu erreichen:

Montag, Dienstag, Donnerstag: 8:30 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 15:30 Uhr,
Freitag: 8:30 bis 12:00 Uhr,
Mittwoch: 8:30 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr.

Weiterhin können Sie per Mail crnkrspd Kontakt aufnehmen.

Umgang der Stadt Kierspe mit dem Coronavirus

  1. Schließung des Rathauses für Besucherinnen und Besucher bis auf weiteres.
  2. Vermeidung der persönlichen Kontakte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch organisatorische Maßnahmen einschließlich Veränderung der Dienstzeiten.
  3. Krisenmanagement durch Einrichtung des Stabes für besondere Ereignisse (SAE).

    Unter Leitung von Bürgermeister Emde wurde der SAE gebildet, zu dem der Beigeordnete Olaf Stelse und die Sachgebietsleiter Oliver Knuf und Dorette Vormann-Berg als ständige Mitglieder zählen.

    Regelmäßig und ereignisbezogen kommt der Stab zusammen, damit Entscheidungen schnell getroffen und damit umgesetzt werden können.

    Weitere (fachkundige) Personen aus dem Bereich der Verwaltung, anderer Dienststellen (z.B. Polizei) oder Feuerwehr und Ärzteschaft können hinzugezogen werden.

Schulen

Die städtischen Grundschulen und die Gesamtschule sind zunächst bis zum 19. April 2020 geschlossen. Für die Betreuung von Kindern, deren Eltern in sogenannter „kritischer Infrastruktur“ arbeiten und keine andere Betreuungsmöglichkeiten haben, gibt es Sonderregelungen.

Kindertageseinrichtungen

Einrichtungen zur Kinderbetreuung (Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Heilpädagogische Kindertageseinrichtungen oder „Kinderbetreuungsangebote in besonderen Fällen“) dürfen zunächst bis zum 19. April 2020 nicht mehr betreten werden.

Elternbeiträge Kindertageseinrichtungen / OGS (Stand: 30.03.2020)

Auf die Zahlung von Elternbeiträgen für den Monat April wird verzichtet; darauf haben sich Land und Kommunen verständigt.

Die Beiträge für die OGS werden daher für April nicht abgebucht; sofern Eltern eine Zahlung getätigt haben, wird der Beitrag erstattet.

Eine weitergehende Regelung für Kindergartenbeiträge hat sich der Märkische Kreis als Kreisjugendamt für die 2. März-Hälfte vorbehalten. Eine nähere Information folgt.

Der Beitragsverzicht gilt auch für die Fälle, in denen eine Notbetreuung in Anspruch genommen wird.

Musikschule

Ein persönlicher Musikschulunterricht sowie das Chorangebot MondayMonday finden zunächst bis zum 19. April 2020 nicht statt.
Die Musikschullehrer haben mit den Schülerinnen und Schülern im Einzelfall Kontakt aufgenommen und werden ein Angebot über Skype unterbreiten.

Bibliothek - Serviceangebot seit dem 25.03.2020

Wegen der Corona-Krise ist die Stadtbibliothek einschließlich der Zweigstelle in Rönsahl vorerst bis zum, 19. April 2020 geschlossen. Die Leihfristen der Medien wurden und werden entsprechend angepasst. Das E-Book-Angebot unter www.onleihe24.de wird empfohlen.

Service der Bibliothek Kierspe in Corona-Zeiten

Die Mitarbeiterinnen der Bibliothek möchten für die Leserinnen und Leser folgenden Service anbieten:

Nach telefonischer Absprache in der Zeit vom 27. März bis 19. April 2020 können Bücher abgegeben und Wunschtitel ausgeliehen werden. Hierzu rufen Sie bitte folgende Telefonnummer an: 02359/661251
In Kierspe: Dienstag von 10-12 Uhr und von 15-17 Uhr, Freitag von 10-12 Uhr.
In Rönsahl: Montag von 15-17:30 Uhr; Tel. 02269/7550

Weiterhin können die Wünsche auch per E-Mail geschickt werden: stdtbblthkkrspd.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Bibliothek weiterhin nicht betreten werden darf. Die gewünschten Bücher können nur zu den abgesprochenen Zeiten vor die Tür gestellt bzw. zu den genannten Zeiten (Dienstag/Freitag in Kierspe, Montag in Rönsahl) nach Abstimmung vor der Tür zurückgegeben werden.

Ein persönlicher Kontakt ist nicht möglich. Daher nochmals der Hinweis, bitte vorab telefonisch oder per Mail Kontakt aufnehmen.

Jugendzentrum und Streetwork im Corona-Modus (Infos vom 30.03.2020)

Die Jugendzentren (relax – Fritz-Linde-Str. 37 – und come together – Vor dem Isern 14) sind zunächst bis zum 19. April 2020 geschlossen.

Offene Kinder- und Jugendarbeit in der Corona-Krise

Der Coronavirus hat das Leben verändert. Überall spürt und sieht man die Auswirkungen. Geschlossene Geschäfte, Schule, Kindergärten sowie Kontaktverbote. Und gerade die Kontaktverbote treffen Kinder und Jugendliche hart. Nichts mehr mit gemeinsam Fußballspielen oder chillen. Auch ein Besuch der Jugendzentren oder Gespräche mit den Streetworkern sind nicht möglich. 

Eine große Rolle spielt in dieser Zeit das Internet mit den Sozialen Medien wie Facebook, Instagram und WhatsApp. Denn gerade diese Kanäle sind der schnellste und einfachste Weg zu den Jugendlichen Kontakt zu halten. So gibt es auf den Facebook- und Instagram-Auftritten des Jugendzentrums immer wieder die neusten Infos zum Thema Corona. Aber auch Tipps gegen die Langeweile, so z.B. die Online-Kocharena mit leckeren Rezepten zum nachkochen, Knobel- und Denkspiele aber auch Rätselgeschichten und Malvorlagen. 

Ein weiterer wichtiger Mosaikstein in diesem Corona-Modus ist die WhatsApp Gruppe „Jugendzentrum Corona“. In dieser Gruppe des Messenger Dienstes sind viele der Stammbesucher vertreten. Hier können sie sich austauschen und in Kontakt bleiben. Nicht nur untereinander, sondern auch zum Streetworker und Jugz-Mitarbeiter Christian Schwanke. Jeden Abend um 19 Uhr wird über ein Thema gesprochen und diskutiert. Das wirkt alles sehr fremd und bizarr, aber besondere Zeiten brauchen besondere Methoden.

Das Jugendzentrum der Stadt Kierspe bietet für alle Kinder und Jugendlichen, aber auch für Eltern, die Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Egal um was es geht - die Mitarbeiter versuchen zu helfen. Nicht nur bei Fragen rund um Corona und den damit verbundenen Sorgen, auch bei der Hilfe bei den Aufgaben der Schulen, bei Problemen mit Eltern, Freunden oder Polizei, beim Thema Berufswahl und so weiter. Oder auch wenn jemand einfach nur quatschen möchte.

Das geht entweder per E-Mail an jgzkrsplcm, über den Messenger der Facebook Seite Jugendzentrum relaX/ Team Streetwork Stadt Kierspe, über den Instagramaccount relaX_Kierspe und auch per Telefon an 02359/661-259 und 0175/4639987.

VHS Volmetal

Um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu verringern, finden vorerst bis zum 19. April 2020 an allen Standorten keine Kurse, Seminare oder Vorträge statt.

Abfallentsorgung

Die Leerung der grauen, gelben und grünen Tonnen findet planmäßig statt. Die Termine entnehmen Sie dem der Webseite https://www.kierspe.de/de/abfallwirtschaft.

Die Abfuhr von Sperrmüll und Elektrogroßgeräten findet ebenfalls wie gewohnt statt. Anmeldungen sind über die Postkarten und die Webseite (siehe oben) möglich. Auch die Altglas- und Altpapiercontainer können weiterhin genutzt werden.

Die Grünschnittannahme ist bis auf Weiteres nicht möglich.

Kleinere Elektrogeräte können – soweit unbedingt notwendig - in den aufgestellten Container vor der Schranke am Rathaus gelegt werden.

Das Schadstoffmobil kommt bis auf Weiteres nicht nach Kierspe.

Sporthallen / Schwimmbad Räukepütt

Alle Sportstätten im Stadtgebiet (u.a. städtische Turnhallen und sonstige Turnhallen) sowie das Schwimmbad Räukepütt als auch das Lehrschwimmbecken an der Bismarckgrundschule sind zunächst bis zum 19. April 2020 geschlossen.

VolmeFreizeitPark, Spiel- und Bolzplätze, Sportanlagen und Gummiplätze, Fußballgolfanlage

Alle Freizeitstätten im Stadtgebiet wie der VolmeFreizeitPark, alle Spiel- und Bolzplätze, Sportanlagen und Gummiplätze sowie die Fußballgolfanlage sind zunächst bis zum 19. April 2020 geschlossen.

Kirchen – Beerdigungen

Alle Gottesdienste, Veranstaltungen, Gruppen und Kreise der Kirchengemeinden finden zunächst bis zum 19. April 2020 nicht statt. Auch sind Versammlungen zur Religionsausübung zu unterbleiben.

Ebenso können Trauerfeiern/Beerdigungen im gewohnten Rahmen nicht mehr stattfinden, sondern nur noch im engsten Familienkreis. Die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern sind einzuhalten.

Alternativ kann die Empfehlung gegeben werden, einen Antrag auf Verlängerung der Beisetzungsfrist für Totenasche nach § 13 Abs. 3 S. 3 des Gesetzes über das Friedhofs- und Bestattungswesen zu stellen.


Angebot der Evangelischen Kirchengemeinde Kierspe
Die Evangelischen Kirchengemeinde bietet einen Gottesdienst Stream an.
Dieser findet zu den normalen Gottesdienstzeiten statt (Sonntags, 10.30Uhr) und ist zu erreichen über die Homepage der Evangelischen Kirchengemeinde https://www.ev-kirche-kierspe.de.

Hilfen für Arbeitnehmer / Arbeitgeber

NRW-Soforthilfe 2020 für Kleinbetriebe, Freiberuflicher und Solo-Selbstständige
Den elektronischen Antrag auf Gewährung einer Soforthilfefür Kleinbetriebe, Freiberuflicher und Solo-Selbstständige finden Sie auf der Homepage https://soforthilfe-corona.nrw.de.

 
 

Bundesagentur
Die Agentur für Arbeit Iserlohn ist zunächst bis zum 19. April 2020 nicht für persönlichen Kontakt geöffnet, um das gegenseitige Ansteckungsrisiko durch das Coronavirus zu reduzieren. Wir sind aber weiter für Sie da.

 
 
 
 

Jobcenter
Die Dienststelle Kierspe des Jobcenters MK ist zunächst bis zum 19. April 2020 geschlossen.

 
 
 
 

Hilfen zu Entschädigungen bei Verdienstausfall im Quarantänefall
Landschaftsverband Westfalen Lippe (9-12 Uhr), Tel. 0251 / 5911-500

Hilfen für Unternehmen/Arbeitgeber
Sowohl die Bundesregierung als auch die Landesregierung NRW haben wirtschaftliche Hilfen angekündigt, um die Folgen der Coronavirus-Krise abzumildern. Nähere Informationen der Landesregierung finden Sie hier: Aktuelle Pressemitteilungen des Ministeriums.

Ansprechpartner in NRW:
Unternehmen-Soforthilfe NRW, Tel. 0208 / 3000-439
Informationen zu Förder- und Finanzierungsfragen für Unternehmer/NRW.Bank
Tel. 0211 / 9174-1480-0

Kurzarbeitergeld/Service-Hotline für Arbeitgeber, Tel. 0800 / 4555-520
Liquiditätshilfen Bürgschaftsbank NRW, Tel. 02131 / 5107-200

Hotline der SIHK-Krisenberater, Tel. 02331 / 390-333
Aktuelle Informationen der SIHK unter www.sihk.de/coronavirus

Liefer- und Abholservice in Kierspe

Die Ausbreitung des Coronavirus schränkt unser aller Leben momentan stark ein – sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich.

Vor allem im Einzelhandel, in Gastronomiebetrieben und insgesamt im Geschäftsleben bekommen wir dies tagtäglich zu spüren. Die meisten Läden sind geschlossen und die Kunden bleiben aus.

Das bedeutet jetzt für viele, neue Wege zu gehen. Angesichts der neuen Situation bieten viele Händler, Dienstleister und Gastronomen einen Abhol- oder Lieferservice oder telefonische Beratungen an, damit sie nach wie vor den Wünschen ihrer Kunden nachkommen können, ohne dass es zum direkten Kontakt kommen muss.

Hier finden Sie eine Übersicht der verschiedenen Angebote in Kierspe. Die Übersicht wird laufend aktualisiert.

 
 

Ansprechpartner/Bürgertelefon NRW

Coronavirus Bürgertelefon NRW
Tel.: 0211/9119-1001 von 7:00 bis 20:00 Uhr
E-Mail: crnnrwd

Ärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel.:116-117

Fake-News / Betrugsmasche

Die Stadt Kierspe gibt den Hinweis, vorsichtig bei der Nutzung oder Verbreitung von Informationen zu sein.

Durch die Ausbreitung des Virus werden im Internet und in den sozialen Medien aktuell viele Falschmeldungen verbreitet. Das Bundesministerium für Gesundheit hat eine eigene Website zum Thema aufgelegt, die regelmäßig aktualisiert wird. Auch das Robert Koch Institut bietet eine sehr übersichtliche Website, welche die wichtigsten Fragen rund um das Coronavirus beantwortet.

Weitere aktuellen Hinweise:
Die Kreispolizeibehörde Unna warnt am 20.03.2020 vor einer neuen Masche von Trickbetrügern, die sich als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ausgeben und sich Zutritt zur Wohnung verschaffen wollen (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65856/4552681)

Gefahr kann drohen durch gefälschte Mails. Betrüger könnten die Situation ausnutzen, um mit gezielten Phishing-Mails in Computersysteme einzudringen oder an Anmeldedaten für Online-Zugänge zu kommen. Das Thema Covid19 wird u.a. als Köder benutzt, um Schadsoftware zu verbreiten.

Seien Sie vorsichtig bei zweifelhaften Online-Angeboten (Stichworte Abzocke und Betrug). Beispielsweise werden Desinfektionsmittel oder Atemschutzmasken zu überhöhten Preisen angeboten.

Hinweise Stadtwerke Kierspe (Trinkwasser) und Energieversorger Enervie Vernetzt

Stadtwerke Kierspe
Nach Hinweisen der Stadtwerke Kierspe kann das Trinkwasser auch in Zeiten der Corona-Epidemie bedenkenlos getrunken werden.
Stellungnahme Umweltbundesamt – Trinkwasser und Coronavirus

Die Stadtwerke Kierspe stellen sicher, dass das Wasser immer zum Kochen, Trinken und Waschen genutzt werden kann.


ENERVIE Vernetzt
ENERVIE Vernetzt ist der Betreiber der Strom-, Gas- und Wassernetze im Raum Hagen/Herdecke und dem Märkischen Kreis.

ENERVIE Vernetzt ist sich ihrer Verantwortung bewusst, dass gerade eine zuverlässige Versorgung mit Energie und Trinkwasser eine elementare Grundlage für die Gesundheit der Menschen in der Region ist – insbesondere für die Menschen, die in Quarantäne oder bereits erkrankt sind und sich zu Hause versorgen müssen. Genau dann muss Trinkwasser und Energie jederzeit zur Verfügung stehen. Um die Versorgungssicherheit insgesamt zu gewährleisten, muss ENERVIE Vernetzt notfalls auch disponierbare Arbeiten verschieben, bis das Infektionsrisiko wieder gesunken ist.

Doch auch die Mitarbeiter können sich mit dem Coronavirus infizieren. ENERVIE Vernetzt hat umfassende Vorkehrungen getroffen, um in diesen Fällen die Versorgung der Bürger mit Energie und Trinkwasser weiterhin gewährleisten zu können. So wurden die Mitarbeiter zur Einhaltung von Hygienemaßnahmen geschult und werden bei Bedarf mit persönlicher Schutzausrüstung ausgestattet.

Des weiteren sind Notfallpläne vorbereitet, damit der Netzbetrieb auch mit deutlich reduzierter Mitarbeiterzahl in einem Notbetrieb durchgeführt werden kann. Die Alarmpläne sind grundsätzlich redundant ausgelegt, so dass die Versorgungsfunktion auch dann sichergestellt ist, wenn Mitarbeiter erkrankt sind.

Trotz dieser umfassenden Vorbereitungen und Vorsichtsmaßnahmen hofft ENERVIE Vernetzt, dass möglichst nur wenige Mitarbeiter von der Erkrankung erfasst werden.

Weitergehende Informationen

 
 

Allgemeinverfügung der Stadt Kierspe

1. Absage öffentlicher und öffentlich zugänglicher Veranstaltungen/ 2. Ausnahmeregelungen

1. Absage öffentlicher und öffentlich zugänglicher Veranstaltungen
Sämtliche öffentlichen und öffentlich zugänglichen Veranstaltungen und Versammlungen sind untersagt.
Dazu gehören auch Kulturveranstaltungen, Gottesdienste und sonstige Veranstaltungen von Religionsgemeinschaften, Veranstaltungen zur Brauchtumspflege (z.B. Osterfeuer), Sport- und Freizeitveranstaltungen einschließlich Trainingsbetrieb. Davon erfasst sind ebenfalls Versammlungen unter freiem Himmel, wie z.B. Demonstrationen.


2. Ausnahmeregelungen
Ausgenommen hiervon sind notwendige Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfürsorge und –vorsorge (insbesondere Blutspendetermine) zu dienen bestimmt sind und im überwiegend öffentlichen Interesse sind oder der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dienen. Dazu gehören insbesondere Wochenmärkte, die der Nahversorgung der Bevölkerung dienen. Dabei sind die Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,50 Meter zu gewährleisten.

3. Schließung öffentlicher bzw. öffentlich zugänglicher Einrichtungen

3. Schließung öffentlicher bzw. öffentlich zugänglicher Einrichtungen
Folgende öffentliche bzw. öffentlich zugängliche Einrichtungen werden geschlossen:

  • Bäderbetriebe Kierspe GmbH und das Lehrschwimmbecken an der Bismarckgrundschule,
  • Altenstube und vergleichbare Angebote,
  • Stadtbücherei,
  • Mehrzweckhallen, Turnhallen und Bürgerhäuser, städtische und nichtstädtische Veranstaltungseinrichtungen,
  • Jugendzentren,
  • Musik- und Volkhochschule und alle weiteren Angebote in sonstigen öffentlichen und privaten außerschulischen Einrichtungen ab dem 17.03.2020,
  • Kneipen, Cafés, Bars, Clubs, Diskotheken, Theater, Kinos und Museen unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder den Eigentumsverhältnissen ab dem 18.03.2020,
  • Messen, Ausstellungen, Freizeitparks und sonstige Freizeitangebote (drinnen und draußen), Spezialmärkte und ähnliche Einrichtungen ab dem 18.03.2020, 
  • Spiel- und Bolzplätze ab dem 18.03.2020,
  • Reisebusreisen ab dem 18.03.2020,
  • Fitness-Studios, Sonnenstudios, Saunen und ähnliche Einrichtungen,
  • jeglicher Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie alle Zusammenkünfte in Vereinen, Sportvereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen ab dem 17.03.2020,
  • Spielhallen, Spielbanken, Wettbüros und ähnliche Einrichtungen ab dem 16.03.2020,
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen ab 16.03.2020.


Nicht davon betroffen ist das Rathaus; diese Einrichtung darf jedoch nur in dringenden unaufschiebbaren Fällen aufgesucht werden, in denen ein persönliches Erscheinen unabdingbar ist.

4. Restaurants, Gaststätten , Imbisse, Hotel, Kneipen, Cafés u.a.

4. Restaurants, Gaststätten , Imbisse, Hotel, Kneipen, Cafés u.a.
Der Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Mensen, Kantinen, Kneipen, Cafés und anderen gastronomischen Einrichtungen ist untersagt. Nicht öffentlich zugängliche Betriebskantinen dürfen zur Versorgung der Beschäftigten betrieben werden, wenn die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,50 Metern gewährleistet sind.

Abweichend davon sind die Belieferung mit Speisen und Getränken sowie der Außer-Haus-Verkauf durch Restaurants, Gaststätten, Imbisse, Mensen, Cafés und Kantinen zulässig, wenn die zum Schutz vor Infektionen erforderlichen Abstände eingehalten werden. Der Verzehr ist in einem Umkreis von 50 Metern um die gastronomische Einrichtung untersagt.

Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind nicht erlaubt.

5. Reiserückkehrer aus Risikogebieten

5. Reiserückkehrer aus Risikogebieten
Reiserückkehrer aus Risikogebieten nach RKI-Klassifizierung dürfen für den Zeitraum von 14 Tagen nach Aufenthalt Gemeinschaftseinrichtungen (Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Heilpädagogische Kindertageseinrichtungen, Einrichtungen der „Kinderbetreuungen in besonderen Fällen“, Schulen und Heime, in denen überwiegend minderjährige Personen betreut werden) sowie betriebserlaubte Einrichtungen nach § 45 SGB VIII (stationäre Erziehungshilfen) und stationäre Einrichtungen der Pflege und Eingliederungshilfen, besondere Wohnformen im Sinne des SGB XII sowie ähnliche Einrichtungen, nicht betreten.

Ausgenommen von den Betretungsverboten sind Personen, die für die medizinische oder pflegerische Versorgung oder die Aufrechterhaltung des Betriebes zwingend erforderlich sind. Die Entscheidung obliegt der jeweiligen Einrichtungsleitung und ist entsprechend zu dokumentieren. Die jeweils aktuell geltenden RKI-Richtlinien sind zu beachten.

6. Pflegeeinrichtungen und ähnliches

6. Pflegeeinrichtungen und ähnliches
Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowie vollstationäre Einrichtungen der Pflege und Wohnformen der Eingliederungshilfe haben

  • Maßnahmen zu ergreifen, um den Eintrag von Corona-Viren zu erschweren, Patienten und Personal zu schützen und persönliche Schutzausrüstung einzusparen,
  • Besuchsverbote auszusprechen, maximal ist ein registrierter Besucher pro Bewohner/Patient pro Tag mit Schutzmaßnahmen und mit Hygieneunterweisung zuzulassen (ausgenommen sind medizinisch oder ethisch-sozial angezeigte Besuche),
  • Kantinen, Cafeterien oder andere der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen für Patienten und Besucher zu schließen,
  • sämtliche öffentliche Veranstaltung wie Vorträge, Lesungen, Informationsveranstaltungen etc. zu unterlassen.

7. Schließung Verkaufsstellen des Einzelhandels und Ausnahmen

7. Schließung Verkaufsstellen des Einzelhandels und Ausnahmen
Alle Verkaufsstellen des Einzelhandels sind grundsätzlich zu schließen. Davon ausgenommen sind

  • Einzelhändler für Lebensmittel,
  • Direktvermarktung von landwirtschaftlichen Betrieben,
  • Wochenmärkte für Anbieter von Lebensmitteln, landwirtschaftlichen Produkten und Blumen,
  • Abhol- und Lieferdienste,
  • Getränkemärkte,
  • Apotheken,
  • Sanitätshäuser,
  • Drogerien,
  • Tankstellen,
  • Banken und Sparkassen,
  • Poststellen,
  • Reinigungen,
  • Waschsalons,
  • Kioske und Zeitungsverkaufsstellen,
  • Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte, Floristen,
  • Großhandel.


Im Übrigen wird auf die Regelungen des § 5 Abs. 3 – 6 sowie § 7 der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierung mit dem Coronavirus SARS-CoV-v2 des Landes NRW vom 22.03.2020 verwiesen.

Geschäften des Einzelhandels für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdiensten sowie Großhandelsgeschäfte ist bis auf weiteres auch die Öffnung an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 18 Uhr gestattet. Dies gilt nicht für Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag. Apotheken dürfen an Sonn- und Feiertagen generell öffnen.

Sämtliche Verkaufsstellen im Sinne des Ladenöffnungsgesetzes haben die erforderlichen Maßnahmen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen zu treffen.

Zuständige Behörde für Maßnahmen nach § 28 IfSG sind nach § 3 ZVO-IfSG die Städte und Gemeinden als örtliche Ordnungsbehörden.

8. Trauungen

8. Trauungen
Für bereits beim Standesamt der Stadt Kierspe angemeldete Trauungen gelten folgende Einschränkungen:
Bei Trauungen dürfen max. 10 Personen aus dem engsten Familienkreis inklusive zwei Trauzeugen und der Standesbeamtin anwesend sein. Dabei finden Trauungen

  • bis 5 Personen im Trauzimmer und
  • von 6 bis 10 Personen im Ratssaal statt.
 
 

Vollständige Allgemeinverfügungen der Stadt Kierspe

 
 
 
 
 
 
Webcam

Werfen Sie einen Blick in den VolmeFreizeitPark!

Facebook

Besuchen Sie die Stadt Kierspe auf Facebook