Vorwürfe der FWG gegen die Stadt sind haltlos

Rat & Verwaltung 17.04.2020
Vorwürfe der FWG gegen die Stadt sind haltlos

Antwort der Verwaltung auf den Bericht in der Meinerzhagener Zeitung vom 17.04.2020
„FWG: Das geht gar nicht – Einsatz von Wildkameras“

Vorwürfe gegen die Stadt haltlos

Bezugnehmend auf die wiederholt von der FWG Kierspe vorgenommenen Anschuldigungen in der MZ als auch in sozialen Medien, ist es notwendig, die tatsächlichen Fakten darzustellen.

Fakt ist, dass die Stadt Kierspe keine Ankündigung gegenüber dem Pressevertreter getätigt hat, Wildkameras aufstellen zu wollen. Zudem liegt die kontrollierte Stelle nicht im Halzenbachtal, sondern im Rauzenbachtal und ist gemeinsam mit dem Grundstückseigentümer zu Fuß aufgesucht worden. Der Vorwurf, der Leiter des Ordnungsamtes bzw. die Stadt Kierspe halten sich nicht an die geltenden Gesetze, ist absolut haltlos.

Derartige seitens der FWG Kierspe vorschnell vorgebrachten Anschuldigungen ungeprüft zu verbreiten, ohne im Vorfeld auch nur eine Nachfrage an die zuständige Stelle der Verwaltung zu richten, zeugt -freundlich ausgedrückt- nicht vom fairem und transparenten Umgang. Eine Anfrage an die Verwaltung, über die dann ggfls. in den sozialen Medien berichtet wird, wäre sicherlich angebrachter gewesen. Dies ist jedoch, anders als von der FWG in den sozialen Medien behauptet, vor der Veröffentlichung ihrer Posts nicht geschehen.

Insbesondere die Thematik der Verbreitung von ungeprüften Anschuldigungen sollte dem zu Rate gezogenen Parteimitglied, der Polizist ist, bekannt sein.

Olaf Stelse
Beigeordneter

Webcam

Werfen Sie einen Blick in den VolmeFreizeitPark!

Facebook

Besuchen Sie die Stadt Kierspe auf Facebook