Neuansiedlungen im interkommunalen Gewerbegebiet Grünewald

Wirtschaft & Arbeit 28.04.2016
Neuansiedlungen im interkommunalen Gewerbegebiet Grünewald
Neben den zwei Unternehmen PS Umweltdienst und Presse-Vertrieb Meinerzhagen haben sich zwei weitere Firmen im interkommunalen Gewerbegebiet Grünewald angesiedelt. Hierbei handelt es sich um Halbe Landtechnik und Heinz Nadolski GmbH.

6.000 m² groß ist das Grundstück, das das Unternehmen Halbe Landtechnik gekauft hat. Es liegt unterhalb des Unternehmens PS Umweltdienst und erstreckt sich bis zum benachbarten Presse-Vertrieb Meinerzhagen. Der Betrieb zieht aus Drolshagen in den Märkischen Kreis. Nach dem Umzug sollen weitere Mitarbeiter eingestellt werden, vor allem Mechaniker. Es werden gebrauchte Landmaschinen, hauptsächlich Schlepper, an gekauft. Im Betrieb wird dann entschieden, ob diese dann komplett weiterverkauft oder in ihre Einzelteile zerlegt und diese dann als Ersatzteile verkauft werden.

Die Erschließungsarbeiten wurden aufgrund der Ansiedlung der zweiten Firma (Firma Heinz Nadelski GmbH) bereits im Herbst 2015 durchgeführt Diese umfassten die Herstellung der Erschließungsstraße als Baustraße und die Verlegung der Versorgungsleitungen in einer gemeinsamen Trasse in Verlängerung der bereits verlegten Leitungen.

Nadelski-Geschäftsführer Stephan Wittkopp verlegt sein Unternehmen von Wipperfürth nach Meinerzhagen, um in Grünewald spezielle Schmiedeteile, so genannte Präzisions-Dreh und -Frästeile herzustellen. Diese werden unter anderem für Kältearmaturen, aber auch für den Landmaschinenbau oder in der Automobilindustrie benötigt. Dafür wurde ein rund 2.500 m² großes Grundstück gekauft. Eine Halle mit 720 m² Produktionsfläche und ein Anbau für Büroräume (rund 200 m²) sind errichtet, was am Altstandort nicht möglich war. Zur Zeit sind sieben Mitarbeiter beschäftigt, eine Erweiterung des Teams ist jedoch nicht ausgeschlossen. Petra Gothe und Olaf Stelse von der Entwicklungsgesellschaft InterkommunaIes Gewerbegebiet Grünewald mbH freuen sich über die Ansiedlungen und sehen optimistisch in die nähere Zukunft. Es haben weitere Interessenten bereits angefragt. Sowohl Neuansiedlungen, als auch die Sicherung von Erweiterungsflächen sind Themen in den Gesprächen. Es können alle Grundstücks-Interessen bedient werden, sei es für Industrieflächen oder für Gewerbeflächen. Insgesamt stehen im interkommunalen Gewerbegebiet Grünewald etwa 24 ha für Ansiedlungen zur Verfügung, ungefähr 3 ha sind aktuell belegt.
Facebook

Besuchen Sie die Stadt Kierspe auf Facebook