Rap dein Recht – Jugendliche setzen sich kreativ mit Kinderrechten auseinander

Kinderrechte sind Menschenrechte. Das „Übereinkommen über die Rechte des Kindes“ – die sogenannte Kinderrechtskonvention – gehört zu den internationalen Menschenrechtsverträgen der Vereinten Nationen und wurde am 20. November 1989 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet.

Im Rahmen des Sonderprogramms des Landes Nordrhein-Westfalen „30 Jahre UN-Kinderrechtskonvention – Kinderrechte kennen und beachten“ möchte die Landesarbeitsgemeinschaft Streetwork/Mobile Jugendarbeit NRW e.V. ihren Beitrag dazu leisten, der Zielgruppe der Jugendsozialarbeit, insbesondere den Jugendlichen und Fachkräften der Streetwork /Mobilen Jugendarbeit und der allgemeinen Öffentlichkeit die Kinderrechte bekannt(er) zu machen und stärker als bisher im Bewusstsein zu verankern.

Auch das Team Streetwork der Stadt Kierspe hat sich um die Teilnahme an diesem Projekt beworben und auch den Zuschlag für ein Rap Projekt erhalten. Das bedeutet, dass ein Rap Titel entstehen soll. Vom ersten Wort, über Texte und Musik bis hin zum fertigen Song.


12 Jugendliche im Alter von 15 bis 20 Jahren haben mitgearbeitet, wovon 7 von Anfang bis Ende dabeigeblieben sind. Zu Anfang trafen sich die Interessierten Kids mit Christian Schwanke in den Räumen des Jugendzentrums relaX an der Fritz-Linde-Straße. An einem Montagabend wurde das Thema Kinderrechte erarbeitete. Die Kids erfuhren die Hintergründe dieser von der UN ins Leben gerufenen Rechte. In einer Diskussionsrunde ging es darum, warum sie wichtig sind und wo jeder einzelne merkt, dass es diese Rechte gibt. Aber es wurde auch kritisch hinterfragt. Nämlich, wo manche Rechte doch nicht so umgesetzt werden können. Schnell ging es da um Meinungsfreiheit, und die Versammlungsfreiheit. Die Kids erzählten, wo sie schon mal andere Erfahrungen gemacht haben. Dieser Abend informative Abend endete mit einem gemeinsamen Abendessen. In der darauf folgende Woche wurden schon mal kleinere Textpassagen geschriebene. Quasi als Vorbereitung zum Highlight. In den Texten wurden die besprochenen Themen der Kinderrechte weiter behandelt. Dann ging es an einem Samstag nach Köln Mülheim. In einem professionellen Tonstudio sollten nun die Texte verfeinert und mit den passenden Beats untermalt werden. Unterstützt wurden die Kiersper von dem professionellen Musiker und Produzenten Miguel Igler. Bevor es los ging, gab es eine kleine Einführungs- und Vorstellungsrunde.

Dann teilte man sich auf. Eine Gruppe arbeitete an den Texten und die andere im Tonstudio. Immer wieder wurden die Textpassagen eingesungen oder gesprochen. Einzelne Wörter wurden verändert und auch die Betonung. Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurde getauscht. Am Ende des Tages lag der Song im Rohentwurf vor. Am Computer wurde dieser Song dann verfeinert, bis das Endprodukt fertig war. Darauf können die Jugendlichen Stolz sein. Es ist ein tolles Stück Musik geworden mit einem ernsten Hintergrund. Es geht um die Schwierigkeiten von Jugendlichen hier aber auch in anderen Ländern. Dort wo Krieg und Angst herrschen.

Die Jugendlichen haben es geschafft über Wochen sich ein Thema selbst zu erarbeiten und es künstlerisch und kreativ umzusetzen. Wenn man die Jugendlichen fragt, sehen sie auch in Deutschland und Kierspe noch Nachholbedarf. Zum Beispiel, wenn man eine Textpassage des Liedes ansieht: “jeder sollte chillen dürfen wo er will“. Eine Anspielung auf die Situation am Forum und an der Gesamtschule. Noch ernster wird es bei Passagen über Kinder in Palästina oder anderen Kriegsgebieten.

Davor zieht nicht nur Christian Schwanke seinen Hut, sondern auch der Kölner Miguel Igler und die Verantwortlichen der LAG Streetwork des Landes NRW. Die Verantwortlichen waren so begeistert von dem Tatendrang und der guten Zusammenarbeit, dass im Januar 2020 noch zwei weitere Songs aufgenommen werden dürfen.

Der fertige Song ist seit Mittwoch, 20.11.2019 öffentlich. An dem Tag, an dem vor 30 Jahren die Kinderrechte verabschiedet wurden. Anhören kann man ihn auf der Youtube Seite der LAG Streetwork NRW oder auch auf der Facebook Seite des Jugendzentrums relaX unter www.facebook.com/jugendzentrum.kierspe/

 
 
Webcam

Werfen Sie einen Blick in den VolmeFreizeitPark!

Facebook

Besuchen Sie die Stadt Kierspe auf Facebook