Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Margarethenkirche

Im Jahr 1003 wurde schon von einer Kirche, wahrscheinlich aus Holz, an dieser Stelle berichtet. Im 14. Jahrhundert wurde eine Hallenkirche gebaut, die größer als die heutige Kirche war und einen höheren Turm hatte. 1616 erhält die Kirche die erste Orgel. In 1807 drohte der Turm einzustürzen und das Gebäude war in einem schlechten Zustand. 1819 bekommt die Margarethenkirche ihre heutige Form mit dem markanten Zwiebelturm und dem geschwungenen Dach. Der Friedhof, der auf dem Kirchplatz war, wurde 1821 zum Büscherweg verlegt. Der sechsseitige Taufstein stammt aus der spätromanischen Vorgängerkirche aus den Anfängen des 13. Jahrhunderts. Er ist das älteste Kunstwerk Kierspes. Im Glockenturm der Margarethenkirche läuten fünf Glocken. Eine Glocke stammt aus 1260, eine Glocke aus dem 13./14. Jahrhundert und drei Glocken wurden 1958 gegossen.

Weitere Informationen zur Margarethenkirche sowie die ‚Margarethenkirche digital‘ gibt es auf der Webseite des Heimatvereins.