Bildungs- und Teilhabepaket - Leistungen für Kinder und Jugendliche

Kinder und junge Erwachsene aus Familien mit geringem Einkommen haben oft nicht die finanziellen Möglichkeiten, bei Klassenfahrten und Ferienfreizeiten mitzufahren, Sport- und Musikangebote zu nutzen, Nachhilfe zu bekommen oder am gemeinsamen Mittagessen teilzunehmen.

Durch das im Jahr 2011 geschaffene Bildungs- und Teilhabepaket werden jetzt auf Antrag Kinder und junge Erwachsene finanziell gefördert und unterstützt.

 
 

Folgende Leistungen gibt es:

Schul- und Kitaausflüge, Klassenfahrten

Wenn die Schule oder eine Kindertageseinrichtung eintägige Ausflüge oder mehrtägige Fahrten veranstaltet, sollen alle Kinder daran teilnehmen können. Die Kosten für die Fahrten werden in tatsächlicher Höhe übernommen.

Schulbedarf

Schülerinnen und Schüler erhalten für die Schulausstattung jeweils zum 1. August 70 Euro und zum 1. Februar 30 Euro.

Dadurch sollen Anschaffungen wie Schulranzen, Sportzeug und Schreib-, Rechen- und Zeichenmaterialien (z.B. Füller, Malstifte, Taschenrechner, Hefte) erleichtert werden.

Schülerbeförderung

Schülerinnen und Schüler, die ihre nächstgelegene Schule nicht ohne Bus, Bahn oder Auto erreichen können, erhalten einen Zuschuss zu den notwendigen Schülerbeförderungskosten, wenn die Kosten nicht von einer anderen Stelle übernommen werden.

Lernförderung / Nachhilfe

Kinder brauchen manchmal zusätzlich Unterstützung, um Lernziele in der Schule zu erreichen. Wenn das Klassenziel gefährdet ist und die Schule nicht weiterhelfen kann, wird manchmal professionelle Nachhilfe notwendig. Dies ist in der Regel mit Kosten verbunden, die sich viele Familien nicht leisten können.

Kein Kind soll von notwendiger Lernförderung ausgeschlossen werden. Daher können die erforderlichen Kosten einer zusätzlichen geeigneten Lernförderung übernommen werden, um die Schulziele zu erreichen.

Mittagessen an Schulen und Kitas

Wenn Schulen und Kindertageseinrichtungen ein gemeinsames Mittagessen anbieten, können Kinder, die daran teilnehmen, einen Zuschuss zum Mittagessen bekommen.

Für jede Mahlzeit ist ein Eigenanteil von 1 Euro zu leisten.

Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren erhalten ein Budget von 10 Euro monatlich für Vereins-, Kultur- oder Ferienangebote, um z.B. beim Musikunterricht, beim Sport, bei Spiel und Geselligkeit oder bei Freizeiten mitmachen zu können.

Damit können Mitgliedsbeiträge, Unterrichtsstunden oder die Teilnahme an gemeinschaftlichen Freizeitangeboten finanziert werden.

Wer kann die Leistungen bekommen:

Berechtigt sind Kinder und junge Erwachsene bis 24 Jahren, die entweder

  • Arbeitslosengeld II oder
  • Sozialgeld oder
  • Sozialhilfe oder
  • Kinderzuschlag oder
  • Wohngeld oder
  • Leistungen nach § 2 Asylbewerberleistungsgesetz (AsylblG) beziehen und
  • eine Kita, allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen und
  • keine Ausbildungsvergütung erhalten.

Wie können Sie die Leistungen erhalten:

Für das gesamte Bildung- und Teilhabepaket muss nur ein Antrag gestellt werden, in dem angekreuzt werden kann, welche Leistungen benötigt werden. Die Leistungen zum Schulbedarfspaket erhält das Kind sogar ohne Antrag.

Wichtig ist, dass die Leistungen rechtzeitig beantragt werden, d.h. bevor die Leistungen in Anspruch genommen werden, also z.B. schon bei der konkreten Planung einer Klassenfahrt.
Im konkreten Fall können die Leistungen auch direkt an die Musikschule oder den Verein oder den Anbieter des Mittagessens gezahlt werden. Nur das Schulbedarfspaket und die Schülerbeförderung werden als Geldleistung unmittelbar ausgezahlt.

Antragstellung und Beratung:

Die Antragsvordrucke erhalten Sie auf Wunsch bei der Stadt Kierspe, Sachgebiet Soziales und Familie. Bei der Antragstellung erfahren Sie, welche Unterlagen noch vorgelegt werden müssen. Wenn Sie Fragen haben, welche Leistungen Sie beziehen können, stehen Ihnen zwei Schulsozialarbeiterinnen beratend zur Seite. Ihre Ansprechpartnerinnen sind:

Sibylle Wiehle
Tel. 0176/96514072
strtwrkkrspt-nlnd

Ioannis Kirgiazis
Tel. 02359/295032
krgzsdkn-plbgd

Tel: 02359 / 295032
Fax: 02359/295058
Bürgerhaus
Fritz-Linde-Str. 43
58566 Kierspe

Es wird eine offene Sprechstunde mittwochs 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr im Bürgerhaus angeboten. Darüber hinaus können auch persönliche Termine vereinbart werden.

Zuständigkeiten für Kierspe:

  • Zuständig für Empfänger von Arbeitslosengeld II und Sozialgeld ist das Jobcenter in Kierspe. Bei Rückfragen und zwecks Antragstellung wenden Sie sich bitte direkt an das Jobcenter Kierspe.
    Informationen des Jobcenters zu Bildung und Teilhabe finden Sie hier.

  • Zuständig für die Leistungsberechtigten nach dem AsylbLG ist Herr Sgobio bei der Stadt Kierspe.

  • Zuständig für Empfänger von Kinderzuschlag und/oder Wohngeld ist der Märkische Kreis. Die Anträge werden bei der Stadt Kierspe von Frau Werth entgegengenommen, vorgeprüft und an den Märkischen Kreis zur abschließenden Bearbeitung weitergegeben.

  • Zuständig für alle anderen Leistungsberechtigten, also für Empfänger von Sozialhilfe (Hilfe zum Lebensunterhalt / Grundsicherung) ist Frau Werth bei der Stadt Kierspe.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen finden Sie auf folgenden Seiten:

Sollten Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die für Sie zuständigen Ansprechpartner.

Ihre Ansprechpartner
 
Facebook

Besuchen Sie die Stadt Kierspe auf Facebook